Besuch im En Teahouse, Kyoto – ein kurzer Bericht

Heute hatten wir das Vergnügen, eine Matcha Teezeremonie zu erleben.
Nach einem gut einstündigen Fußmarsch durch Kyoto, bei dem wir an vielen wunderschönen Tempeln vorbeikamen, erreichten wir das En Teahouse.

Das in einer kleinen Gasse gelegene En Teahouse wurde von der Teemeisterin eigenhändig renoviert und umgebaut. Die Teemeisterin führte uns zuerst die richtige Zubereitung von Matcha vor und ging auf die historischen Hintergründe und Feinheiten der Teezeremonie ein. Dann waren wir an der Reihe, unter Anleitung der Teemeisterin selbst Matcha aufzugießen.

 

Die Teemeisterin servierte uns dazu Origashi, kleine Süßigkeiten, die zum Matcha gegessen werden. Origashi werden passend zur jeweiligen Jahreszeit hergestellt. Als Matcha verwendeten wir einen milden Uji Matcha, den die Teemeisterin selbst ausgewählt hatte. Wir konnten die Teemeisterin dazu bewegen, uns ihre 5 letzten Dosen zu überlassen, die wir mit nach Frankfurt bringen werden.

Leider wurde es dann Zeit, uns von der Teemeisterin und von der Stadt Kyoto zu verabschieden, da wir den Shinkansen nach Kagoshima bekommen mussten. Jetzt ist es kurz vor 1 Uhr am morgen und wir sind nach gut 7 Stunden Fahrt und über 800 km wohlbehalten in Kagoshima angekommen.
Morgen werden wir ein Teegut in Saga besuchen, in dem Tamaryokucha hergestellt wird, worüber wir morgen ausführlich berichten werden.

Viele Grüße und einen schönen Tag wünschen

Renate Schnorr, Angelika Herzing und Christof Heinickel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.