Teipeh/ Atongs Geschäft, Samstag den 04.05.2013

Heute stand ein Teeworkshop mit Atong auf dem Program.

Wir verkosteten viele verschiedene über Holzkohe geröstete, länger und kürzer gelagerte Li Shan, Ali Shan und Dong Ding Oolong. Trotz ähnichem Alter schmeckten einige Oolong weniger nach Holzkohle, einige noch sehr stark. Atong erklärte uns den Grund. Wenn bei der Oolong Produktion, wie wir sie 2009 bereits beschrieben haben, der Tee nicht richtig komprimiert wurde, dass heißt, die kleinen Teekügelchen nicht wirklich kompakt sind, dringt der Geschmack der Holzkohle beim Röstvorgang bis in die Mitte der Kugel ein und bleib auch bei längerer lagerung stark spürbar. Wenn jedoch der Tee ausreichend stark komprimiert ist, bildet der Holzkohlegeschmack eine „Haut“ um den Tee und dringt nicht ein. Die Veränderungen durch die Holzkohlehitze verändert also den Tee, ohne dass die Holzkohle noch vorschmeckt. Dies ist eines der Geheimnisse von wirklich gut geröstetem Tee!

Morgen geht es nach Lala Shan, einem sehr berühmten Teegebiet, dass wir noch nie besucht haben. Freuen Sie sich auf den Bericht!

Christof Heinickel

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.