Taipeh/ Wistaria Teahouse, Freitag den 03.05.2013

Heute Mittag traf endlich wieder unsere Gruppe zusammen, die das Unwetter in Jinghong und Kunming ja bis nach Hong Kong verstreut hatte und wir besuchten zusammen Chow Yu im Wistaria Teahouse.

Chow Yu betreibt dieses, über die Grenzen Taiwans berühmte Teehaus seit nun 32 Jahren, genau seit dem 18.1.81. Chow Yu ist Dichter, Maler und Tee Experte mit vielen Veröffentlichungen in nationalen und internationalen Zeitungen.

Nachdem wir an einem Tisch Platz genommen hatten, bekamen wir unseren ersten Tee zur Verkostung, einen 2013 Frühlings Mao Cha aus Yiwu, den Chow Yu in China machen lassen hat.

Als erstes fiel uns die ganz unterschiedliche Sprache des Tees auf. Die Tees von Meister You sind, wie wir fanden, noch tiefer und ausgewogener. Die erkläre ich mir dadurch, dass Chow Yu eine viel größere Menge an Tee produzieren muss, um die Nachfrage in seinem Teehaus decken zu können. Dies soll nicht heißen, dass wir schlechten Tee zur Verkostung bekamen, nur geht leider „Menge“ eigentlich immer zu Lasten von Qualität. Wenn man sich die früheren Berichte in unserem Blog durchliest und sich betrachtet, was genau Gushu Tee ist und wie wenig es eigentlich von diesen Bäumen gibt, sieht man sofort, warum so große Mengen an Tee sehr problematisch zu bewerkstelligen sind.

Anders sah es mit dem Tee aus Chow Yus Privatsammlung aus, den wir danach zum probieren bekamen. Der Tee hieß Yishan Mou Gushu und war ein Single Tree Pu Erh. Hierbei wird für den Tee nur von einem einzigen alten Baum gepflückt und man kann die Energie und das spezielle Aroma dieses einzelnen Baums schmecken. Genau so war das bei diesem Tee. Er hatte ein sehr vollen Geschmack mit feiner Herbe, die sich nach kurzer Zeit in langanhaltende Süße verwandelte. Auch hatte er diesen für Gushu typischen Geschmack nach frischen Austern, süß und maritim, aber überhaupt nicht fischig. Der „Austern“ Geschmack ist fast nicht wahrnehmbar und fast nicht zu beschreiben. Wir werden Gushu Tee bekommen, sodass man diesen Geschmack bei uns kennen lernen kann.

Als letztes bekamen wir die Chance, etwas sehr aussergewöhnliches, rares und teures zu verkosten: Hong Yin von 1950. Hong Yin, oder Red Label. Dieser gelagerte Tee ist voll tiefen Holznoten nach Edelhölzern bzw. Sandelholz und hat eine unglaubliche Süße und langen Abgang. Ein wirklich schöner Abschluss für den Abend , denn alte Pu Erh wirken sehr entspannend.

Ich wünschte ich könnte den Geschmack und den Duft aller Tees, die wir seit Beginn unseres Blogs beschrieben hatte, den Leser schmecken und riechen zu lassen. Da dies nicht geht, freuen Sie sich auf die Verkostungen ab Ende der nächsten Woche bei uns im Gewürz- und Teehaus Schnorr!

Morgen werden wir Atong Chen zum Teeworkshop besuchen, ich werde berichten

Christof Heinickel

2 Antworten auf „Taipeh/ Wistaria Teahouse, Freitag den 03.05.2013“

  1. Hallo Herr Heinickel, habe Ihre interessanten Zeilen genossen – allerdings bei einem spätsonntäglichen Rotwein!
    Wir wünschen weiterhin eine schöne und interessante Reise.
    Viele Grüße aus BV
    gs

Schreibe einen Kommentar zu christof Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.