Yiwu/Mahei, Montag den 29.04.2013

Heute sollte unser Ziel Yiwu, bzw. der Ort Mahei sein, den wir nach einer ca. 6 stündigen Busfahrt über teilweise kriminell schmale und steinige „Strassen“ erreichten.

Früher wurde aller Tee, der rund um Yiwu produziert wurde, als Yiwu Tee verkauft. Bedingt durch die immer stärker steigenden Preise und die Beliebtheit von Pu Erh Tee haben die kleineren Orte rings um die Stadt Yiwu aber auch angefangen, den Tee selbst zu vermarkten. Dies bringt viel Geld zu den Bauern und hilft ihnen, den Lebensstandard zu verbessern.

Die Teewälder rund um Mahei beherbergen einige sehr alte Teebäume, einige über 1000 Jahre alt. Dies ist aus dem Grund interessant, da der Tee von solch alten Teebäumen eine besondere Energie und Volumen hat, welche in Plantagentee, so genanntem Taidi Cha nicht zu finden sind. Auch in verlassenem Wald, Huang Shan ist dieser Geschmack nicht so stark ausgeprägt. Als Huang Shan, verlassenen Wald, bezeichnet man Teebäume, die während bzw. der Kulturrevolution nicht mehr gepflückt oder gepflegt und sich selbst überlassen wurden. Die Bauern sollten statt dessen Zuckerrohr und Mais anbauen, um die damalige Hungersnot zu lindern. Die Bäume konnten sich also frei entfalten und verwilderten nach und nach,was sch sehr positiv auf die Tiefe des Geschmacks auswirkt. Leider wurden einige der Bäume „geköpft“, um noch mehr Pflückgut zu erhalten.

Nachdem wir uns den alten Wald angeschaut hatten, Ging es weiter nach Mahei, wo uns nach kurzer Zeit ein Parteifunktionär zum Tee einlud.

Man kann kurz zu dem angeblichen „Gushu“ alter Baum Tee sachen, dass wir schon bessere, echtere dieser Sorte Tee hatten.

Fertig mit Teetrinken führen wir zurück nach Yiwu, um uns die alte Strasse anzuschauen, in der sich im 17 Jahrhundert die berühmten Teegeschäfte befanden. Die Atmosphäre war unbeschreiblich, als ob man in der Zeit zurück gereist wäre.

Noch heute sind diese Gebäude bewohnt und man sieht Kinder spielen und Hühner nach Futter picken.

Da es langsam dunkel wurde, machten wir uns auf Richtung Hotel um nach kurzer Nacht nach Jinghong zu fahren, leider über die gleiche kriminelle Strasse.

Morgen fahren wir nach Jinghong, von wo unser Flug nach Taiwan über Kunming abfliegt.

Leider hatten wir keine Internetverbindung, daher hat es leider sehr lange gedauert, bis wir diesen Bericht online stellen konnten.

Viele Grüße aus China

Christof Heinickel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.