Na Nuo Shan, Donnerstag den 25.04.2013

Heute früh fuhren wir los ins ca. 3 Stunden entfernte Menghai, genauer nach Na Nuo Shan, einem für seine sehr alten Bäume bekannten Ort. Um ihn zu erreichen musste unser Busfahrer all sein fahrerisches Können nutzen, denn der Weg dorthin war sehr, sehr schmal, einspurig und unübersichtlich. Oben angekommen begrüßte uns der Na Nuo Shan mit wolkenbruchartigen Regen und Gewitter.

Zum Glück sind solche Wetter in Asien meistens von recht kurzer Dauer und nach einer guten halben Stunde kam die Sonne hervor und wir konnten unseren Marsch zu den alten Teebäumen beginnen.

Beim Laufen durch den Wald erklärte Meister You, dass Pu Erh Bäume sich am  wohlsten im Halbschatten fühlen und wenn sie genug Platz um sich herum haben. Interessant ist auch, wie ein Teemeister zu dem Tee kommt, den er später veredelt und verkauft. Er macht sich nämlich auf Wanderschaft durch die Teewälder und Anbaugebiete und schaut nach Teebäumen, die ihm gefallen. Wenn er etwas gutes findet, geht er durch die Nachbarschaft und fragt nach dem Besitzer des Teebaums, bzw. der Bäume. Dann beginnt er mit den Bauern zu arbeiten.

Der Weg führte uns nach und nach tiefer in den Wald. Der Geruch und die Atmosphäre in diesem Wald lässt sich schwer beschreiben. Holz- und Kampfernoten, gemischt mit dem Duft feuchter Teebäume, Musik für die Nase!

Wenn man dann vor einem 800 Jahre alten Teebaum steht, mit diesem Duft in der Nase und den laut singenden Zikaden fühlt man sich wie in einer anderen Welt. Nach einer knappen Stunde kamen wir dann am Ziel an, ein Gigant von einem Teebaum, ca. 1800 Jahre alt.

Dieser Teebaum wird noch immer gepflückt, der Preis für den daraus produzierten Tee ist astronomisch. Leider war es wegen unserer langen Anfahrt und dem schlechten Wetter schon wieder Zeit zum Aufbruch und wir mussten leider diesen tollen Ort verlassen. Morgen werden wir nach Men Song fahren, um uns eines der bekanntesten Pu Erh Gebiete anzuschauen und uns über die dortige Machart des Tees zu informieren.

 

Wir freuen uns auf Ihr Feedback

Es verabschiedet sich

Christof Heinickel

 

2 Antworten auf „Na Nuo Shan, Donnerstag den 25.04.2013“

  1. Mit Spannung verfolgen wir die Reise. Danke für die Informationen und die tollen Bilder. Das weckt den Tee-Genuss und Fernweh. 🙂

    Gute Reise weiterhin.
    Liebe Grüße aus Frankfurt

Schreibe einen Kommentar zu Holger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.