Der Jademeister Lin, Ali Shan und die Dong Ding Berge. Endlich im Tee!

Gestern morgen fuhren wir los Richtung Ali Shan Berge, die sich bis zu einer Höhe von über 4000 Meter erheben, um die dortigen Teeplantagen zu besichtigen. Unterwegs machten wir Halt bei Jademeister Lin, einem in Taiwan berühmten Künstler, der Jadekannen aus einem Block schnitzt. Dort erwarben wir eine wunderschöne Teekanne aus Jade, die wir noch vom Meister selbst graviert bekamen. Anschliessend ging es weiter zu den Ali Shan bergen, die wir gegen Mittag erreichten. Nach einer kurze Pause ging es in eine Plantage, in dem Jin Xuen Ali Shan Oolong angebaut wird. Dort lernten wir, anhand der Blattform und Größ, Blattfarbe und der Stängellänge auf die Qualität des Tees zu schließen und bekamen erklährt, welche Fehler beim Anbau auftreten können, welche Tricks die Bauern desweilen anwenden, um den Ertrag zu erhöhen und wie man Beides erkennen kann. Nach einer kurzen Nacht auf 1400 Metern fuhren wir heute Früh in Richtung der Dong Ding Berge. Nach unserer Ankunft wurden wir vom Lugo Teeverband begrüßt und nahmen anschließend an einem Vortrag über Dong Ding Oolong teil, nach dessen Beendigung wir vom taiwanesischen Fernsehen interviewt wurden.Wir werden versuchen, einen Mitschnitt zu bekommen.

 

Im Anschluß besuchten wir das Dorf auf dem Gipfel des Dong Ding Berges. Dort hatten wir das Glück, einen Teebauern bei der traditionellen Oolongtee Röstung beobachten zu dürfen. Die Röstung findet wie in alten Zeiten über Holzkohle in Bambuskörben statt, in denen der Tee über 10 Stunden bei 100 Grad langsam geröstet wird. Dort erhält er das auch in unserem

Dong Ding vorhandene Aroma nach getockneten Pflaumen. Von den Dong Ding Bergen aus fuhren wir zum Sonne Mond See, von dem wir morgen früh zu dem einzigen Schwarztee Anbaugebiet Taiwans aufbrechen werden. Anschließend werden wir ab Mittag bis in die frühen Morgenstunden selbst Oolongtee produzieren, und zwar vom Pflücken über das Welken, Fermentieren und Rollen. Da wir auf dem Land bei dem Teebauer kein Internet haben werden, können wir frühestens Sonntag wieder den Blog aktualisieren.
Hans-Jürgen Nies, Christof Heinickel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.