Von Yunnan nach Taipeh

Keramik? Gerne, aber bis unter die Decke!

Abflug Jinghong – Stop in Kunming mit 7 Stunden Aufenthalt – Weiter nach Hefei mit kurzer Nacht auf gemütlichen Abflughallen-Bänken – Dann nach Taipeh! Juchee! Pünktlich zum Mittagessen.


 
Wilkommen in Taiwan, willkommen in Yingge, einem bunten Städtchen voller Keramikläden. Auf den Straßen herrscht ein reges, freundliches Treiben und die vielen Geschäfte laden zum Verweilen ein.


 
Dabei betritt man wilde Lager mit Werkstattcharakter durch rostige Schiebetüren aber auch edle, klare Keramikboutiqen mit elektrischem Schiebetürzugang.
Unterschiedlichste Stile von rustikal bis klassisch, verspielt bis gradlinig und wild bis ruhig sind hier zu finden.


 
Viel Keramik findet man hier im Tenmoku-Stil. Tenmoku beschreibt in Japan die eine bestimmte Schalenform und/oder eine spezielle Glasur-Zusammensetzung. Die ursprüngliche chinesische Bezeichnung, die aus der Song Dynastie (1127–1279) stammt, wird Tian Mu (天目) geschrieben und bezeichnet keine bestimmte Form, sondern eine bestimmte Glasuren-Rezeptur, die von ihrer Erscheinung an die nächtliche Galaxie erinnert. Sie fand in chinesischen Klöstern großen Zuspruch, da sie helfen sollte, die Grenze zwischen Raum und Zeit zu überwinden und dadurch die Unendlichkeit zu berühren.


 
Es ist schön durch die Läden zu schlendern und die unterschiedlichsten Keramiken auf sich wirken zu lassen. Ein Paradies für Freunde des besonderen Kunsthandwerks und Teezubehörs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.